Finanzielle Intelligenz

Tipps zum Ausgaben senken

Last Updated on 14. Oktober 2020 by admin

Wie kann ich meine Ausgaben senken ohne auf meinen bisherigen Lebensstandard zu verzichten?

Vermeiden Sie Spontankäufe!

Wie oft ist es Ihnen schon passiert, dass Ihr bei einem Einkaufsbummel ein Kleidungsstück oder ein Gebrauchsgegenstand spontan gekauft habt? Wenn er dann daheim ist, hängt es nur im Schrank und wir nie angezogen oder der vermeintlich notwendige Gebrauchsgegenstand wird ein oder ein paar mal verwendet und liegt dann nur herum und nimmt Platz weg.

Diese Spontankäufe sind einer der Hauptumsätze des Einzelhandels. Doch man kann dies durch einen einfachen Trick umgehen. Diese Artikel sind am nächsten Tag sicherlich auch noch im Geschäft. Darum kaufen Sie diese nicht sofort, sondern lassen sich einen Tag Zeit und schlafen eine Nacht darüber. Wenn Sie dann immer noch der Meinung sind, dass Sie das Kleidungsstück oder den Gebrauchsgegenstand unbedingt brauchen, können Sie es am nächsten Tag immer noch Kaufen. Vielleicht recherchieren Sie auch noch im Internet ob es dies nicht sogar woanders günstiger gibt.

Sie werden aber feststellen, dass sich viele der Sachen die Sie spontan gekauft hätten, als nicht Notwendig herausstellen.

Somit bleibt Ihnen mehr Geld für die wichtigen Dinge und die Dinge die Ihnen Spaß machen!

Leihen statt Kaufen!

Wie oft haben wir schon Geräte oder Maschinen erworben und benutzen sie nur alle heiligen Zeiten? Dadurch wird unser Geld gebunden und wir können es nicht für andere Sachen mehr ausgeben.

Doch inzwischen gibt es in vielen Orten einen Verleihshop oder dergleichen z.B. im Baumarkt. Leider haben sich die Verleihplattformen für Verleihungen von Privat zu Privat gegen eine geringe Gebühr leider nicht lange halten können. Aber bei Ebay-Kleinanzeigen gibt es die Option der Verleihung von Privat an Privat immer noch. Diese findet man als Unterpunkt bei “zu verschenken”.

Damit hat man gleich zwei Vorteile. Der eine, der etwas benötigt, kann es sich für eine geringe Gebühr leihen und der andere, der etwas hat, das er nicht oft braucht, kann sich dadurch einen Teil des Kaufpreises wieder hereinholen.

Wenn mal eine geliehene Sache bei der Verwendung kaputtgeht, muss man sie eben bezahlen. Aber das deckt die Haftpflichtversicherung nicht ab. Aber durch eine Zusatzversicherung zur Haftpflichtversicherung kann man dieses Risiko abdecken. Das kostet dann zwar einige Euros im Jahr mehr, aber dadurch kann man sich die Anschaffung von kostspieligen Dingen sparen und hat mehr Geld für andere, vielleicht sinnvollere Ausgaben frei.

Einen günstigen Haftpflichtversicherungstarif mit der Zusatzversicherung können Sie sich hier kostenlos und ohne Angabe von persönlichen Daten heraussuchen, um mit Ihrem Versicherungsagenten über den Tarif zu sprechen der er Ihnen anbietet. Vielleicht wird er dadurch sogar noch günstiger.

Kann man auch Autos kann man von Privat leihen?

Dieses Prinzip gibt es natürlich aus bei Kraftfahrzeugen. Die stehen ja meistens nur irgendwo in der Garage oder auf Parkplätzen herum. Auf nachbarschaftsauto.de und getaround kann man sich ziemlich günstig ein Auto ausleihen und durch die Zusatzversicherung, die dabei verwendet wird, hat derjenige, der sein Auto verleiht, auch keine Probleme, wenn dabei etwas passiert. Der Schaden wird von der Zusatzversicherung gedeckt und somit kommt man bei einem Schaden auch nicht mit den eigenen Prozenten hoch.

Die Gebühren werden selbstverständlich beim Abholen des Leihgegenstandes entrichtet.

Muss es immer das Topmodell sein?

Bei Autos und Elektrogeräten kaufen viele die Topmodelle oder immer wieder das aller neuste Gerät.

Vor allem bei den Autos werden die Möglichkeiten, die die Topmodelle bieten gar nicht ausgenutzt. Ganz im Gegenteil, je mehr technische Raffinessen ein Auto hat umso mehr kann kaputtgehen. Somit können auch die Werkstattkosten steigen. Des weiteren hat eine hohe Motorisierung eines Fahrzeuges zwei weitere Nachteile. Durch die höhere PS-Zahl ist der verbrauch höher und auch die KFZ-Steuer und bei der KFZ-Versicherung sind höher. Auf der anderen Seite, wann nutzt man die höhere Motorisierung überhaupt aus. Abgesehen, dass man sich beim Kauf eines Modells der mittleren Varianten, es muss ja nicht das Grundmodell sein, je nach Hersteller eventuell sogar einen kleinen Zweitwagen anschaffen könnte.

Oft ist es auch überlegenswert sich ein gebrauchtes Auto das ein, zwei oder drei Jahre alt ist zu kaufen. In diesem Zeitraum haben die Autos den größten Wertverlust.

Vorsicht ist dabei auch bei der Finanzierung oder beim Leasing geboten.

Bei der Finanzierung werden, wie ich bei einer Bekannten mitbekommen habe, viele Versicherungen reingepackt, die man nicht braucht bzw. bei denen das Eintreten des Versicherungsfalles sehr selten ist. Oft ist es auch Interessanter die Finanzierung nicht über das Autohaus zu machen, sondern mit dem Autohaus einen Barzahlungskauf mit entsprechenden Nachlass zu vereinbaren und dann über einen Autokredit über eine Bank zu finanzieren, wenn man das Geld nicht hat. Am allerbesten ist es alles ohne Finanzierung zu machen und das Auto so lange zu fahren bis der TÜV Sie scheidet oder die Reparaturen zu hoch werden.

Beim Leasing ist vor allem das Restwert Leasing mit Vorsicht zu genießen. Dies wird zwar meistens Angeboten, aber hier drohen am Ende der Laufzeit Nachzahlungen. Denn der Restwert entspricht oft nicht dem im Vertrag vereinbarten Restwert. Die bessere Variante beim Leasing, wäre das km-Leasing. Hierbei wird eine jährlicher zu fahrende KM-Leistung als Rechnungsgrundlage genommen. Gut Schäden am Auto müssen da evtl. auch beglichen werden. Aber diese Kosten könnte man dann sogar über die Vollkaskoversicherung abwickeln.

Bei den Elektrogeräten verhält es sich ähnlich. Die technische Entwicklung schreitet in einem Tempo voran, dass die Geräte, die man heute kauft bereits in spätestens 1 Jahr veraltet sind. Auch braucht man in den meisten fällen nicht das Topmodell. Ein Modell der mittleren Klasse reicht in den meisten Fällen vollkommen aus. Denn die Möglichkeiten, die diese Topmodelle bieten, werden in den wenigsten Fällen ausgenutzt. Mit der Preisdifferenz vom Topmodell zum Mittelklassemodell kann man sich dann seinen freien finanziellen Spielraum erhöhen.

Ich persönlich handhabe es so, dass ich nur wirklich ein neues Gerät anschaffe, wenn das alte kaputt ist.

Achtung bei Ratenkäufen mit 0 Prozent Finanzierung!

Vor allem Elektromärkte und Möbelhäuser bieten immer wieder 0 Prozent Finanzierungen an. Gelegentlich sind diese an den Erwerb an eine Kreditkarte gebunden über diese dann der Kaufpreis bezahlt wird und die Tilgung erfolgt.

Doch diese Tilgungsraten sind oft so ausgelegt, dass der Kaufpreis in der 0 Prozentphase gar nicht komplett getilgt werden kann und somit kommen die hohen Kreditkartenzinsen doch noch zur Geltung. Damit wird eine 0 Prozent Finanzierung zu einem Verlustgeschäft für den Käufer.

Deshalb bitte bei solchen Angeboten immer den Zeitraum überprüfen in dem die 0 Prozent Finanzierung gilt. Sollte dieser Zeitraum den Tilgungszeitraum übersteigen, dann schauen Sie, dass Sie die Tilgungsraten erhöhen können oder zum Ende des Zeitraums in dem die 0 Prozent Finanzierung gilt, den Restbetrag des Kredits direkt Tilgen. So dass der Finanzierungszeitraum innerhalb dieser 0 Prozent Finanzierung liegt. Denn ansonsten könnte es ein böses Erwachen geben.

Noch besser ist, wenn Sie sich nur Sachen kaufen, die Sie bar zahlen können.

Vor der Kreditfinanzierung überprüfen ob man die Raten sich leisten kann!

Wenn Sie sich überlegen eine Anschaffung über einen Kredit zu finanzieren, zahlen Sie den geplanten Zins- und Tilgungsbetrag vor der Durchführung der Anschaffung mindestens zwei bis drei Monate z.B. auf ein Tageskonto ein. Sollten Sie die Höhe den Zins- und Tilgungsbetrages noch nicht wissen, können Sie sich einen Ratenkreditvergleich zur hilfe nehmen.

So können Sie feststellen, ob die Finanzierung für Sie überhaupt zu realisieren ist ohne Ihre finanzielle Leistungsfähigkeit zu übersteigen.

Einen guten Nebeneffekt erzielen Sie dadurch auch noch. Ihr benötigter Kreditbetrag wird dadurch geringer und somit auch Ihre Zinsen und Tilgungen.

Um die Finanzierung vielleicht noch leichter zu realisieren, können Sie in einem Vergleichsportal noch zusätzlich kostenlos und ohne Angaben von persönlichen Daten Ihre Nebenkosten überprüfen, ob man da nicht einiges an Einsparpotential hat.

Sie wollen nicht nur Nebenkosten senken, sondern auch noch Geld zurückbekommen bei jedem Wechsel?
Dann melden Sie sich doch einfach kostenlos bei unserem Cashback-Center an und bekommen nicht nur für jeden Wechsel sondern auch noch bei jedem Onlineeinkauf in einem der über 2000 Partnershops Geld zurück. Jetzt kostenlos Anmelden und Sparen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Da Ihre eigegebenen Kommentardaten in unserer WordPress Seite verarbeitet werden, benötigen wir eine Zustimmung der entsprechenden Datenverarbeitug. Wir werde Ihre Daten nicht anderweitig nutzen.